Egal wo Sie wohnen, ob in Aachen, Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Brandenburg, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Chemnitz, Cottbus, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Flensburg, Frankfurt/M., Frankfurt/O., Freiburg, Gelsenkirchen, Gera, Göttingen, Hagen, Halle, Hamburg, Hamm, Hannover, Heidelberg, Jena, Karlsruhe, Kassel, Kaiserslautern, Kiel, Köln, Koblenz, Krefeld, Leipzig, Leverkusen, Lübeck, Ludwigshafen, Magdeburg, Mainz, Mannheim, Mönchengladbach, München, Münster, Neuss, Nürnberg, Oberhausen, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Potsdam, Recklinghausen, Rostock, Rügen, Saarbrücken, Schwerin, Solingen, Stralsund, Stuttgart, Trier, Wiesbaden, Wolfsburg, Wuppertal, Würzburg oder an der Ostsee, an der Nordsee, am Bodensee, am Chiemsee oder in den Alpen, im Erzgebirge, im Harz oder
im Schwarzwald  -
unsere Angebote sind für alle günstig und leistungsstark.

Wir betreuen Sie bundesweit egal ob Sie in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein oder Thüringen wohnen.

 



NEU aktuell Warnwesten für 1 €

    

Die Riester - Rentenversicherung


Spezialthema
Ehepaare, Familie & Kinder


eXtra-Rente
Die einzigartige Rente für Kranke


Gerade Ehepaare müssen einige Dinge beachten um dauerhaft alle Zuschüsse zu erhalten.

Ehepaare 

Das Beste vorweg: Wenn nur einer der Ehepartner zum geförderten Personenkreis gehört, gibt es auch für den anderen Ehepartner die staatliche Förderung.

Ein Ehegatte, der im Beitragsjahr selbst nicht zum zulageberechtigten Personenkreis gehört, etwa weil er keiner rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgeht, kann für dieses Jahr ohne eigene Beitragsleistung die volle Zulage erhalten, wenn nur der andere, zum berechtigten Personenkreis gehörende Ehepartner den für ihn maßgeblichen Mindesteigenbeitrag für seinen Altersvorsorgevertrag leistet. Einzige Voraussetzung für die Auszahlung der Zulage an den nicht selbst berechtigten Ehegatten ist lediglich ein eigener, auf seinen Namen lautendender Altersvorsorgevertrag, auf den die Zulage gezahlt werden kann. Ein so begünstigter Ehegatte erhält somit eine Zulage ohne Eigenbeiträge leisten zu müssen. 

Der Mindestbeitrag richtet sich nicht nach dem gemeinsamen Einkommen, sondern nur nach dem Einkommen des direkt geförderten Ehepartners. Es ist unerheblich, ob der nicht geförderte Partner ein eigenes Einkommen hat.

Für den geförderten Ehepartner wird ein Vertrag mindestens in Höhe des Eigenbeitrags (Mindestbeitrag abzüglich aller staatlicher Zulagen) abgeschlossen, auf den er selbst genau diesen Eigenbeitrag einzahlt. Hinzu kommt seine eigene staatliche Zulage.

Auf den Vertrag des anderen Partners fließt mindestens dessen eigene Zulage.

Sollten für Kinder weitere Zulagen gezahlt werden, können Sie frei entscheiden, auf den Vertrag welches Partners diese fließen sollen. Im Zweifelsfall gehen sie auf den Vertrag der Ehefrau.
Kinder

Auch die Geburt eines Kindes sollte Anlass sein, die Beitragsleistung zu überprüfen.

Hintergrund ist, dass wegen Kindererziehung für 36 Monate nach dem Geburtsmonat des Kindes Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung besteht. Dieser Zeitraum verlängert sich, wenn innerhalb des 36-Monatszeitraumes mehrere Kinder erzogen werden, beispielsweise bei 
Mehrlingsgeburten oder wenn innerhalb der 36 Erziehungsmonate ein weiteres Kind geboren oder ein noch nicht drei Jahre altes Kind adoptiert oder in Pflege genommen wird und daher mehrere Kinder gleichzeitig erzogen werden. 

Der Erziehende gehört für diese Beitragsjahre nunmehr zum unmittelbar begünstigten Personenkreis und muss selbst Eigenbeiträge leisten, um eine Zulage zu erhalten. Wie hoch diese Eigenbeiträge sein müssen ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

Wurde im Jahr vor der Kindererziehung und auch während der Erziehungszeit kein 
    Einkommen bezogen, ist der Sockelbetrag für die Jahre der Erziehung einzuzahlen, 
    um die volle Zulage zu erhalten. 

Wurden im Jahr vor dem Beginn der Erziehungszeit beitragspflichtige Einnahmen 
    erzielt, sind diese im ersten Jahr der Erziehungszeit der Berechnung des 
    Mindesteigenbeitrags zugrunde zu legen, auch wenn in diesem Erziehungsjahr 
    geringere beitragspflichtige Einnahmen erzielt werden. In den folgenden Jahren der 
    Kindererziehung wird dann der Sockelbetrag als Eigenbetrag ausreichend sein, 
    sofern während der Kindererziehungszeit keine beitragspflichtige Beschäftigung 
    oder Tätigkeit ausgeübt wird. Der Ehegatte kann in diesem Fall auch einen eigenen 
    Sonderausgabenabzug geltend machen. 

Beitragsanpassungen

Eine Beitragsanpassung wird nach Ablauf eines Beitragsjahres regelmäßig in folgenden beispielhaft aufgezählten Fällen notwendig werden:
sobald eine Ehe geschieden wird, und der unmittelbar Zulageberechtigte im Jahr 
    der Scheidung erneut heiratet, 
Kinder erstmalig berücksichtigt werden können, 
wenn Kinder nicht mehr berücksichtigt werden können (dann ist vom Folgejahr an 
    eine Beitragsanpassung erforderlich) oder 
der bisher nicht zulageberechtigte Ehegatte eine Erwerbstätigkeit aufnimmt bzw. 
    Lohnersatzleistungen bezieht und damit selbst zur unmittelbar zulageberechtigten 
    Person wird. Dann wird ein eigener Beitrag erforderlich, in diesem Fall ist allerdings 
    auch ein eigener Sonderausgabenabzug möglich. 



Wie ermitteln wir für Sie  das günstigste Angebot ?

Wie Sie oben gesehen haben, hängt der Beitrag doch von sehr vielen Faktoren ab. Der Akademische Dienst bedient sich daher eines ausgefeilten Computervergleichsprogramms. Das Ergebnis wird aus unseren Erfahrungen und Hintergrundwissen hin bewertet und Ihnen (meist per Post) zugesandt. 

Sie können sich jedoch auch nach Ihren Wünschen ein auf Sie zugeschnittenes kostenfreies Angebot von uns erarbeiten lassen. 

              

Sie wollen gut und sehr günstig versichert sein ?
Schaffen Sie Klarheit mit unseren Vergleichen und Angeboten!
Wir haben über 100 Versicherungen verglichen und bieten passenden Versicherungsschutz mit zusätzlicher Maklerberatung, die auch bei Problemen besten Versicherungsschutz organisiert.

Richterdienst.de ein Projekt des
Akademischer Dienst Berlin Bundesweiter Versicherungsmakler
Paulstr. 34 10557 Berlin  Tel. 030  / 34 90 14 5-0 Fax 030 / 34 90 14 52