Presseberichte

Einige Beispiele aus verschiedenen juristischen Publikation. 


Deutsche Richterzeitung 2002 Heft 10 S. 358
Altersversorgung: Solidarität wird zum Auslaufmodell von RLSG Dr. Wilhelm Tappert, (Mainz), Mitglied des Präsidiums des DRB


„Für jüngere Kollegen ist aber gerade die private Absicherung des Risikos der Dienstunfähigkeit besonders wichtig. Das Dienstrechtsreformgesetz vom 1.7.1997 hat erhebliche Einschnitte in den Versorgungsbereich gebracht. Das Ruhegehalt bei Dienstunfähigkeit reicht für jüngere Richter mit Familien kaum mehr aus, auch nur einen bescheidenen Lebensunterhalt zu bestreiten"..."Wer »Riester-Rente« und eine Dienstunfähigkeitsversicherung finanziell nicht gleichzeitig bewältigen kann, sollte der Absicherung für den Fall der Invalidität den Vorzug geben.





Deutsche Richterzeitung 2002 Heft 10 S. 357
Altersversorgung: Solidarität wird zum Auslaufmodell von Joachim Vetter, Mitglied des Präsidiums des DRB


„Nun sind sie ja leider Gesetz geworden, die Kürzungen der Pensionen auch für Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte. Zu erwarten sind erhebliche Versorgungslücken. Das gilt bei etwa vorzeitigem Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit; hier gibt es Beispiele, die einem die Haare zu Berge stehen lassen, so schlecht »versorgt« unser Staat seine Bediensteten. Dies gilt aber auch für Richter und Staatsanwälte, die – nach dem Zweiten Versorgungsbericht sind dies etwa 45% – die Regelaltersgrenze von heute 65 Jahren erreichen, und zwar selbst dann, wenn sie die vollen 40 Dienstjahre vorweisen können. Der Staat ermöglicht ihnen keine dem Amt und den Erwartungen gemäßen Lebensstil mehr. Er verweist auch diese darauf, für ihren Lebensstandard nach der aktiven Zeit selbst vorzusorgen"




Deutsche Richterzeitung 1998 Heft 10 S. 411. Dienstrechtsreform: Auslaufmodell Rundumversorgung

„ Der Status als Richter, sichert nicht mehr ausreichend. Zusätzlicher Schutz ist vor allem hinsichtlich der Dienstunfähigkeit und des Todesfalls unumgänglich!"




Wir denken, dass Sie auch als Kunde / Mandant in den schwierigen Fragen der Absicherung beim Richterdienst sehr gut aufgehoben sind.

Ihre individuellen Ansprüche können wir Ihnen mit nachfolgenden 



aufzeigen. Nach Eingabe Ihrer Daten erstellen wir Ihnen
kostenfrei eine Analyse Ihre Versorgungsansprüche und zeigen Ihnen eventuelle Versorgungslücken auf.

Richterdienst.de ein Projekt des
Akademischer Dienst Berlin Bundesweiter Versicherungsmakler Paulstr. 34 10557 Berlin  Tel. 030  / 34 90 14 5-0 Fax 030 / 34 90 14 52